GIB, Gehörlosen Institut Bayern


Bayerisches Institut zur
Kommunikationsförderung für
Menschen mit Hörbehinderung

Anne Bouwmeester

Personalien

Anne BouwmeesterAnne BouwmeesterNationalität: Niederländer

Wohnort: München

Namensgebärde wie Holland

Beruf

Mitarbeiter im "SchulCentrum Augustinum" in München. Im Studienheim für Hörgeschädigte betreute ich Schüler, die das Gymnasium und die Fachoberschule besuchen.

Seit 1. März 2008 bin ich im wohlverdienten Ruhestand.

Mitarbeit im GIB

  • Dozent für  "Allgemeine Didaktik" in der  Gebärdensprachdozenten-Ausbildung
  • Gebärdensprachkursberater
  • Prüfer bei Lehrproben
  • Berater für das Persönliche Projekt
  • Mitglied im Fachbeirat

Motivation

Gehörlosigkeit ist ein Teil meines Lebens. Als letztes Kind in unsere Familie geboren, habe ich zwei gehörlose Brüder, die zwei und vier Jahre älter sind als ich.

Als kleines Kind habe ich mich unter dem Einfluss meiner gehörlosen Brüder mit meiner Umgebung zuerst mit Gebärden verständigt. Manche dachten, dass ich wie meine Brüder gehörlos sei. Später, meine Brüder waren inzwischen in der Gehörlosenschule, fing ich an zu sprechen. Als Zwölfjähriger hatte ich den Wunsch, entweder Gehörlosenlehrer oder Gehörlosenpfarrer zu werden.

Für mich war Gehörlosigkeit eigentlich ganz normal, die Kommunikation verlief halt in Gebärden. In meinem Verwandtenkreis gibt / gab es 10 bis 15 Gehörlose.

Aus privaten Gründen bin ich 1992 nach München gekommen.

Es ist schön, meine Erfahrungen und Kenntnisse, die ich in Holland sowohl privat als auch beruflich erworben habe, in Deutschland / Bayern weitergeben zu können.

Werdegang

Ausbildung und hauptberufliche Tätigkeiten

  • Die Volksschullehrerausbildung habe in Holland 1964 abgeschlossen, danach musste ich ein Jahr Wehrpflicht erfüllen.
  • Es folgten drei Jahre als Volksschullehrer an einer Regelschule für hörende Kinder.
  • 1968 bekam ich eine Stelle am "Koninklijk Instituut voor Doven" in Groningen (NL). Dort arbeitete ich genau 24 Jahre und erfüllte verschiedenen Aufgaben.
  • 1974 beendete ich erfolgreich das Aufbaustudium: "Gehörlosenpädagogik, Diplom A und B" - ein Studium, das man neben voller Berufstätigkeit machen musste!!
  • Studium „Allgemeine Pädagogik“ an der Universität in Groningen 1975 – 1981.
  • Diplom-Abschluss Mai 1981

 

Arbeitsbereiche in der Gehörlosenschule:

  • bis 1979 als Lehrer an der Haupt- und Realschule;
  • im Prinzip fast alle Fächer mein Schwerpunkt lag aber auf Niederländisch, Religion und Geschichte.
  • bis 1983 als Konrektor an der Haupt- und Realschule
  • von 1983 - 1986 Leiter eines Kommunikationsprojektes
  • mit der Aufgabe, das Gedankengut der "Total Communication" -
  • Bewegung (USA) in der Erziehung und im Unterricht gehörloser
  • Kinder umzusetzen.
  • Entwicklung von Kommunikationskursen für alle Mitarbeiter des Instituts,  für Eltern gehörloser Kinder.
  • Ein wichtiges Ziel war die Welt der Gehörlosen ins Gehörloseninstitut zu integrieren.
  • Schulleiter bis 1988
  • Bis 1992 Mitglied des Leitungsgremiums des Gehörloseninstituts,
  • verantwortlich/ mitverantwortlich für die Bereiche Kommunikation, Frühförderung, Kurse für Eltern hörgeschädigter Kinder und
  • Fortbildungskurse für Mitarbeiter des Institutes
  • (Lehrer, Erzieher, Sozialarbeiter, Psychologen usw.).
  • Im Laufe der Zeit viele Vorträge im In- und Ausland.
  • Kongresse, Tagungen, Arbeitsbesuche in Schweden (Leksand GL-VHS, Stockholm) Norwegen (Oslo, Aol-GL.VHS, Bergen), Dänemark (Kopenhagen), Frankreich ( Paris, Orleans), Griechenland (Athen), Libanon (Beirut), Luxemburg, Schweiz (Zürich, Sankt Gallen), USA (Gaulladet University - The Deaf Way I ), Österreich (Wien, Steyer), Italien (Palermo), Deutschland (Hamburg, Bonn-Bad Godesberg, München) usw.

 

Nebenberufliche Aufgaben

  • Vom Niederländischen Unterrichtsministerium berufen, in einer Arbeitsgruppe ein Konzept für eine Gehörlosendolmetscher-Ausbildung  zu erarbeiten.
  • 1985 - 1988 Dozent bei dieser Ausbildung.
  • Dozent an der Gehörlosenlehrerausbildung in den Fächern 'Totale Kommunikation' und 'Psycho-Linguistik'.

 

Ehrenamtliche Aufgaben

  • Etwa zehn Jahre Vorsitzender der "Volkshochschul-Arbeit" für Gehörlose in Holland ( Bildungsarbeit für Gehörlose und Hörende)
  • Das Kursangebot umfasste viele Kurse für verschiedene Zielgruppen.
  • Etwa 25 Jahre Mitarbeiter in der Gehörlosen-Seelsorge, mit u.a.
  • der Aufgabe, Gottesdienste für Gehörlose zu leiten.
  • Ehrenamtlicher Standesbeamter mit der Aufgabe, Trauungen
  • vorzunehmen im Rathaus, wenn das Brautpaar oder die Eltern
  • des Brautpaares gehörlos waren.
  • Viele Jahre ehrenamtliche Dolmetscher-Tätigkeit für Gehörlose,
  • bis es endlich eine Ausbildung und dann den Beruf gab.
  • Viele Jahre Mitglied einer Nationalen Arbeitsgruppe:
  • "Bildungsarbeit für gehörlose Erwachsene"

Kontakt

Adresse:
München